logotype
  • image1 "Zeit heilt nicht alle Wunden ..."
  • image2 "Du hast uns die ganzen Jahre ohnedies mehr als genug gekostet."

    "Rabenvieh"

  • image3 "Manchmal hielt sie mich so lange unter Wasser, dass ich in meiner Angst vor dem Ertrinken ..."

    "Rabenvieh"

  • image1 "Ich sah ihr nach und unterdrückte meine Tränen so lange, bis ..."

    "Rabenvieh"

  • image2 "Verlass mich nicht, hör nie auf mich zu lieben, dann habe ich alles, was ich zum Leben brauche."

    "Beziehung Nr. 18"

  • image3 "Manchmal wusste ich bei ihm nicht, was auf mich zukam und womit ich nun wieder zu rechnen hatte ..."

    "Beziehung Nr. 18"

  • image3 "Eine vertane Chance kommt nie wieder."

    "Beziehung Nr. 18"

  • image3 "..., dass ich mich in einem wunderschönen Märchen befände, und ich hätte mir gewünscht, dass dieses nie zu Ende gehen möge."

    "Beziehung Nr. 18"

Rezensionen

 

"... War es eine emotionale Abhängigkeit aufgrund des Verlustes des geliebten Mannes, dass sie diese Beziehung/Abhängigkeit einging? Darüber muss sich wohl jeder selbst ein Urteil bilden! Es regt zum Nachdenken an und lässt den Leser mit vielen Fragen zurück, die vielleicht auch das eigene Leben betreffen!"

"… Ich bin sehr bewegt und auch gerührt. Ich bewundere den Mut und auch die Stärke der Autorin. Marie Anhofer hat einen wichtigen Beitrag geleistet, indem sie ihre Biografie veröffentlicht und zeigt, dass man sich auch aus tiefstem Elend berappen kann."

"… War es Liebe oder war es viel mehr als das - ABHÄNGIGKEIT!? Die Autorin hat es geschafft mich vollends "mitzunehmen" und ich habe mit ihr mitgefühlt und mitgelitten!!! Vollster Respekt, vor allem aber auch dafür, dass am Ende immer noch ein Licht gesehen wurde, welches Hoffnung erscheinen ließ!"

"… ein erschütternder und wahrer Bericht über die Höhen und Tiefen des Lebens mit einem Überlebenskampf der bewundernswert ist.“

"... Von der ersten Seite an ist das Buch so fesselnd, dass es mir selbst emotional und psychisch sehr nahe ging - auf jeden Fall nichts für schwache Nerven!"

"... Egal ob man selbst in der Situation ist oder nicht, diese Story bietet auf jeden Fall eine Botschaft, die jeden Menschen vor schlimmen Erlebnissen bewahren kann."

"... Eine furchtbar traurige Geschichte, die beinahe in einem Unglück geendet hätte. Mich persönlich hat die Geschichte deshalb auch so  sehr berührt, weil sich in meinem Umfeld jemand in einer abhängigen Liebesbeziehung befunden hat und nach Beendigung der Beziehung mit Freitod geendet hat. Mit einem außergewöhnlichen Kampfgeist hat es Marie Anhofer zurück ins Leben geschafft. Ein autobiografischer Bericht, der Angst und Mut zugleich macht."     

"... In nur drei Tagen habe ich dieses Buch gelesen. Es kaum aus der Hand gelegt. Der durchaus ergreifenden Schilderungen folgend, fand ich mich selbst in einigen Zeilen wieder. Eine Frau, von tiefer Sehnsucht nach Liebe und Ankommen geprägt." 

 ...  

 

"... Ein erschütternder Bericht, der jeden dazu veranlassen sollte, genauer hinzusehen."

"... Entsetzlich und erschütternd! Einem Kind derartiges anzutun ist für mich nicht nachvollziehbar und im höchsten Maße abscheulich."

"... Ich konnte nicht aufhören zu lesen weil ich immer wissen wollte wie es weiter geht. Dieses Buch löst unheimlich viele Gefühle aus. Ich war traurig schockiert und wütend. Man hofft immer auf ein glückliches Ende aber es gibt keins." 

"... Ich verneige mich vor dem damaligen Mädchen, dass so tapfer gekämpft hat, ich verneige mich vor der heutigen Frau und für den Mut."

"... Dieses Buch muss man einfach lesen! Es regt zum Nachdenken an und hilft hoffentlich,
den
Menschen die Augen zu öffnen, damit es anderen Kindern nicht ähnlich ergeht!"

"... Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, aber es macht Mut, immer für sich und seine Rechte zu kämpfen."

"... Sehr spannendes und emotionales Buch!"

"... Ich habe mit gelitten und ich kann einfach nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die wegsehen, wenn jemand gequält und gefoltert wird." 

"... Passende Worte für dieses Schicksal sind schwer zu finden."

"... Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und war stellenweise wirklich entsetzt. Man spürt als Leser direkt die Hilflosigkeit und Menschen mit Helfersyndrom werden einige schlaflose Nächte haben."
 
"... Traurig unfassbar wohl leider wahr. Man hört viel und nicht immer Gutes über solche Themen. Die Behörde sollte einfach mehr ein Auge auf so was legen."

"... Mir tat es in der Seele weh von all diesen Bestrafungen zu lesen und auch wie die Seele des Kindes zersplittert, wie der Lebenswille nachlässt."

...